FairTix macht (Hamburger) Schule

Mit der Hamburger Band Le Fly hat FairTix neue Unterstützer gefunden. Seit mehr als 10 Jahren bereichern die Jungs mit ihrer St. Pauli Tanzmusik die hiesige Musikszene. Erspielten sie sich zu Beginn ihrer Karriere ihre Fanschaft in kleinen Clubs, verkaufen sie heutzutage mit der Großen Freiheit 36 und der Markthalle auch die größeren Clubs aus. Nun engagieren sie sich auch beim Ticketverkauf und nutzen FairTix für ihre Club-Konzerte.

So teilte die Band ihren Fans auf Facebook mit, dass ihr nächstes Jahresabschlusskonzert (am 17.12. im Mojo) und weitere Shows ab sofort über das faire Ticketing-System verkauft werden. Damit tuen sie sowohl der Live-Musikszene ihrer Heimatstadt als auch ihren Fans etwas Gutes:

© Svenja Klemp

© Svenja Klemp


„Das schont Euren Geldbeutel durch geringe VVK-Gebühren UND ihr unterstützt mit 1 € pro Karte Hamburgs Live-Musik-Clubs. Macht Sinn dachten wir, denn eine vielseitige, bunte und lebhafte Musikszene jenseits des Mainstream braucht viele verschiedene überlebensfähige Clubs mit kulturellem Anspruch !!!“

Besser hätten wir es auch nicht ausdrücken können.
Wir freuen uns, mit Le Fly namhafte Mitstreiter gefunden zu haben und hoffen, dass weitere Künstler ihrem Vorbild folgen werden.

FairTix wirkt # Scheckübergabe für 2015

Hamburger Clubticketing als Erfolgsmodell

Vorjahresergebnis nahezu verdoppelt: 28.786 € Spende aus dem Clubticketing FairTix für die Clubstiftung. Ein Großteil der Gelder dient zur Unterstützung von Kleinstkonzerten.

Im vierten Jahr des Bestehens des Hamburger Ticketing-Modells FairTix konnte der Eintrittskartenabsatz im Vorverkauf und damit das Spendenergebnis im Vorjahresvergleich (2014: 16.783 €) um über 70 Prozent gesteigert werden. Die symbolische Scheckübergabe erfolgte beim Hamburger Club Award 2016 am 21. Januar im Uebel & Gefährlich, bei der Karsten Schölermann (1. Vorsitzender der Clubstiftung) und Markus Ohm (Geschäftsführer TixforGigs) den Scheck mit über 25 Clubbetreibern an Frank Otto (Mitglied des Beirats der Clubstiftung) und Johannes Rösing (Kulturbehörde Hamburg) überreichten.

Die ClubEuro-Gemeinde wächst weiter. Markus Ohm (TixforGigs) und 26 Clubbetreiber überreichen für das Jahr 2015 einen ClubEuro-Scheck an die Clubstiftung.
image-248

Die ClubEuro-Gemeinde wächst weiter. Markus Ohm (TixforGigs) und 26 Clubbetreiber überreichen für das Jahr 2015 einen ClubEuro-Scheck an die Clubstiftung.

Seit Herbst 2015 ist das Hamburger Modell für ein faires Clubticketing unter dem neuen Label FairTix aufgesetzt und wird weiterhin durch den Dienstleiter TixforGigs abgewickelt und betreut, der die Hamburger Clubszene mit dem Verzicht auf die Hälfte der gängigen Vorverkaufsgebühren unterstützt und pro verkauftem Vorverkaufsticket einen ClubEuro für die Clubstiftung abführt.

Ebenfalls Rekord: Im vergangenen Jahr konnte der Kreis der teilnehmenden Clubs und Veranstalter auf 26 erhöht werden: Knust, Uebel & Gefährlich, Logo, Docks/Prinzenbar, Monkeys Music Club, Molotow, Birdland, MS Stubnitz, Astra Stube, Rock Café St. Pauli, OHA! Music GbR, Honigfabrik, Altonale, Gruenspan, Marias Ballroom, klubsen, VOLT, Hasenschaukel, Kleiner Donner, Stellwerk, Jazz Federation, HÄKKEN, Cascadas, kukuun, Astra Stube e.V. und Pooca machen mit. Die TOP 3 der erfolgreichsten FairTix-Shows des Jahres 2015 bilden das OpenAir von Moonbootica am 12. Juli, der SILVESTERRÄVE (31.12.) und die Party Alice im Wunderland (12.09.) – beide im Docks. Das Rückrad der Spendenakquise bilden im Jahr 2015 nicht weniger als weitere 888 Konzerte, bei denen faire Vorverkauftickets verkauft wurden.

Die Hamburger Clublandschaft profitiert hiervon doppelt: Die Clubstiftung hat im Kontext der jüngst abgewickelten jährlichen Förderung aus dem sog. Live Concert Account (LCA) der Kulturbehörde einen Teilbetrag in Höhe 15.000 € ergänzend zur Verfügung gestellt. Damit wurden gezielt Konzertveranstaltungen mit verhältnismäßig wenigen Zuschauern und geringen Eintrittsgeldern unterstützt – ein Segment, welches häufig besonders defizitär ist. Unter der Bezeichnung „LCA-Plus“ soll so direkt in den Substanzerhalt experimenteller Kleinstkonzerte investiert werden, welche sich der Talententwicklung widmen.

Die Kulturbehörde hat sich diesem Ansatz angeschlossen und weitere 20.000 € bereitgestellt. Somit standen in diesem Jahr neben dem jährlichen Förderbudget des LCA von 150.000 € insgesamt 35.000 € zusätzliche Mittel zur Unterstützung der Hamburger Livemusikszene zur Verfügung. 48 verschiedene Musikclubs kamen in den Genuss einer Förderung.

Karsten Schölermann zieht eine Erfolgsbilanz: Da auf diese Art und Weise bereits zum vierten Mal ein Geldsegen aus dem Clubticketing bei der Clubstiftung landet, sind wir in der Lage, viele nicht kostendeckende Clubkonzerte zu unterstützen. Als Kostenhilfe für 2.276 Kleinstkonzerte wurden 15.000 € von der Clubstiftungausgeschüttet. Dass sich die Kulturbehörde mit weiteren 20.000 € engagiert hat, bestärkt uns darin, mit dieser gezielten Unterstützung auf dem richtigen Weg zu sein.“

Presse-Echo

Sabrina_HermsenDer Beginn unserer PR-Offensive zeigt erste Wirkung:

Die Musikwoche berichtete am 28.09.2015 ausführlich über den Start der FairTix-Kampagne.
Auch Stadtkultur Hamburg verkündet unseren Ansatz für ein alternatives Ticketing.
Zwar hatte ZDF Zoom sicher noch keine Kenntnis von FairTix, aber der Film von Sabrina Hermsen (vom 30.09.2015) unter dem Titel „Backstage! Konzertmacher im Rampenlicht!“ zu den Machenschaften von CTS Eventim & Co. passt gerade gut zu unserem alternativen Ansatz eines fairen Ticketings für die Konzertbranche.

So kommt vielleicht mehr Bewegung ins Spiel.

FairTix Werbevideo online

Heute geht es online: das erste FairTix-Werbevideo. Ein großer Dank gilt dem Filmteam Tobias Ostry (Art Director) und Thorsten Buesser (Copywriter), den Darstellern und dem Rock Café St. Pauli.

Hintergrund: Im Sommer konzipierten Nachwuchskreative beim YOUNG LIONS Wettbewerb eine Kampagne für FairTix. Ingesamt 15 vorab ausgewählte Teams aus großen Agenturen in ganz Deutschland entwickelten u.a. ein Logo (wir nennen es bereits liebevoll TIXIE), eine vollständige Corporate Identity und Werbevideos. Die Gewinner konnten sich auf diese Weise für die Teilnahme am Cannes Lions International Festival of Creativity qualifizieren. Dank der Unterstützung des Wettbewerbsinitiators Weischer.Media werden die gratis zur Verfügung gestellten Werbemaßnahmen nun in Hamburg wirken. Weitere Videos werden folgen.

FairTix auf dem
Reeperbahnfestival 2015

Logo_Reeperbahn_Festival_2014_neuNatürlich sind wir als Hamburger Gewächs auch auf dem diesjährigen Reeperbahnfestival zugange.

U.a. sind wir bei der Session zum Thema „Ticketing 4.0“ (Freitag, 25.09., 10:15h, Salon Schmidt) vertreten und stellen den Ansatz von FairTix vor.

Aber auch beim „Meet & Greet“ der LiveKomm am Donnerstag, den 24.09. , ab 17.30h im Pyjama Park lassen wir uns blicken und verzehren das ein oder andere Getränk mit den Kollegen aus der Clubszene.

 

FairTix – ein faires Ticketing stiftet Unruhe

Konzertgänger können sich freuen: Eine Initiative der Hamburger Musik-Clubs setzt sich verstärkt für faire Konditionen bei den Vorverkaufsgebühren von Konzertveranstaltungen ein. Ticketkäufer leisten eine Spende und sparen zugleich Geld. Das Ticketsystem „FairTix“ steht in Hamburg ab sofort zur Verfügung.

Vielen Konzertgängern sind stetig steigende Vorverkaufsgebühren schon lange ein Dorn im Auge. System- und Buchungsgebühren, Zuschläge für print@home oder überteuerte Versandkosten treiben den ursprünglichen Ticketpreis in die Höhe. Bei Konzerten im Niedrigpreissegment von 10,- € Ausgangspreis entstehen somit Zuschläge von teils über 60 Prozent. Dieses risikolose Zusatzgeschäft wird durch zunehmende Monopolstellungen im Konzertmarkt von Ticketkonzernen betrieben, die inzwischen auch viele Veranstaltungsagenturen besitzen und darüber ihre Marktmacht ausspielen.

Um einen Gegenentwurf zu stetig steigenden Vorverkaufsgebühren zu entwickeln, haben die Hamburger Musik-Clubs das für alle Seiten faire Ticketing-Modell FairTix eingeführt. Mit dem Ticketsystemanbieter TixforGigs wurde bereits seit 2012 eine revolutionäre Kooperation geschlossen: TixforGigs verzichtet auf die Hälfte der üblichen Vorverkaufsgebühren von 10% und auf teure Versandkostenaufschläge. Stattdessen führt der Online-Tickethändler pro verkauftem Ticket 1 EUR – den sogenannten “ClubEuro” – für und an die Hamburger Clubstiftung ab. Auf diese Weise können viele Tickets für Konzertgänger zu erheblich günstigeren Preisen angeboten werden.
Im Jahr 2014 wurden mit annähernd 600 Konzertveranstaltungen rund 17.000 Tickets abgesetzt. Für 2015 wird ein Verkauf von über 25.000 FairTix-Eintrittskarten erwartet. Inzwischen nutzen in Hamburg über 27 Clubs und Veranstalter dieses System zur preisgünstigen Online-Buchung von Konzertkarten, bei dem letztlich der Konzertgänger Gebühren spart und gleichzeitig eine Spende tätigt, welche wiederum der Hamburger Clublandschaft zugute kommt:
Altonale, Astra Stube, Bar 227, Birdland, Citinaut, Docks, fundbureau, Gruenspan, Hasenschaukel, Honigfabrik, Kleiner Donner, klubsen, Knust, kukuun, Logo, Marias Ballroom, Molotow, Monkey Music Club, MS Stubnitz, OHA! Music, Pooca, Prinzenbar, Stellwerk, Uebel & Gefährlich und VOLT.

FT_ContentlogoAb sofort wird dieser Ansatz unter dem Namen „FairTix“ mit dem Claim „Tickets fair vertickt“ einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht. Im Sommer konzipierten Nachwuchskreative beim YOUNG LIONS Wettbewerb eine Kampagne für FairTix. Insgesamt 15 vorab ausgewählte Teams junger Kreativer unter 28 Jahren aus großen Agenturen in ganz Deutschland entwickelten u.a. ein Logo, eine vollständige Corporate Identity und Videoclips für Werbemaßnahmen. Die Gewinner konnten sich auf diese Weise für die Teilnahme am Cannes Lions International Festival of Creativity qualifizieren. Mit Erfolg: In Cannes holte das Gewinner-Team um Christina Rankel (Jung von Matt/Nekar) & Juarez Rodrigues (DDB) in der Kategorie Film sogar Gold und setzte sich gegen 50 andere Kreativteams aus der ganzen Welt durch. Dank der Unterstützung des Wettbewerbsinitiators Weischer.Media werden die gratis zur Verfügung gestellten Werbemaßnahmen nun in Hamburg wirken.

Gemeinsam können Konzertgänger und Musik-Clubs mit FairTix ein Zeichen gegen unfaire Gebührenmodelle setzen und die Clublandschaft gegenüber den großen Ticket-Konzernen ein Stück unabhängiger machen. Über den Bundesverband der Musikspielstätten LiveKomm wird dieses Erfolgsmodell derzeit bundesweit zur Verfügung gestellt und exportiert.

Ab September 2015 wird das FairTix-System veröffentlicht und auf vielfältige Weise beworben:
– Auf der Homepage www.fair-tix.de wird eine vollständige Übersicht der FairTix-Shows ermöglicht und von den erzielten Resultaten der Spendenaktion berichtet.
– Teaser-Videos erläutern den FairTix-Ansatz und transportieren diesen mit humorvollem Unterton, z.B. hier oder hier.
– FairTix-Stempel, -Sticker, -Plakate und viele weitere Materialien werden die FairTix-Idee einer breiten Öffentlichkeit vorstellen.

Konzertgänger sind aufgefordert, zukünftig beim Ticketkauf auch im stationären Vorverkauf gezielt nach FairTix-Kontingenten zu fragen. Häufig offerieren andere Anbieter teurere Tickets für dieselben Shows und wollen diese zuerst verkaufen. Als eine der ersten Vorverkaufsstellen in Hamburg bieten u.a. die Theaterkasse Schumacher (Kleine Johannisstraße 4) und Funke Ticket (Schanzenstraße 5) FairTix-Kontingente für Ticketabholer an.

HISTORIE & HINTERGRUND
Die gemeinnützige „Stiftung zur Stärkung privater Musikbühnen Hamburg“, kurz Clubstiftung, wurde im Jahr 2010 ins Leben gerufen, um die musikalische Attraktivität der Stadt Hamburg zu sichern. Stifterin ist die Freie und Hansestadt Hamburg, die ein Anfangskapital in Höhe von 376.000 € aus öffentlichen Mitteln bereitstellte.

Die durch FairTix erzielten Spendenerlöse fließen über die Clubstiftung wieder zurück in Maßnahmen zur Stärkung der lokalen Clubszene, zum Beispiel in den Live Concert Account – einem staatlichen Strukturförderinstrument für die privaten Musik-Clubs Hamburgs –, aber auch in Energieeffizienz-Projekte und Infrastrukturmodelle in Form von kostengünstigen Darlehen oder Rechtsberatungsgutscheinen. 2014 konnte die Clubstiftung erstmals satzungsgemäß finanzielle Mittel in Höhe von 18.000 € ausschütten und den Kreislauf vom einzelnen Konzertticketkäufer hin zur Clublandschaftsförderung schließen.

WEITERE INFORMATIONEN
http://www.tixforgigs.com

„YIPPIE YIPPIE YEAH YIPPIE YEAH!“

Auszug aus dem Jahresbericht der Clubstiftung 2014 über die Verwendung der Mittel aus dem FairTix-Ticketing:

2014 war ein großartiges Jahr. Zum ersten Mal seit ihrer Gründung war die Clubstiftung in der Lage, satzungsgemäß Ausschüttungen aus den Stiftungserlösen vorzunehmen. Stolze 18.000,00 EUR wurden für verschiedene Projekte bewilligt: Der Löwenanteil der Fördersumme ging 2014 mit 10.000,00 EUR an den Live Concert Account. Dringend benötigtes Geld, mit dem die Clubs motiviert werden sollen, mehr Live-Konzerte zu veranstalten. Die Clubstiftung dankt an dieser Stelle der Kulturbehörde Hamburg, die den ursprünglichen Förderbetrag von 150.000,00 EUR aufgrund unserer Spende um weitere 20.000,00 EUR aufstockte.

Wenn sich 28 Clubs zu einer großen Party zusammenschließen, wird die Nacht lang. Und gut. Am 5. September 2014 feierte die Clubszene zusammen mit unzähligen musik- und tanzwütigen Besuchern die NACHT DER CLUBS und den Startschuss der bevorstehenden Clubsaison. Mit einem Zuschuss von 5.000,00 EUR unterstützte die Clubstiftung eine der besten Clubnächte des Jahres. Ob Livebands oder DJ-Sets, Elektro oder Hip Hop, wer Lust auf Musik hatte, kam auf seine Kosten. Ein Shuttlebus fuhr das Partyvolk die ganze Nacht quer durch Hamburg von Club zu Club und eine kostenlose App bot zusätzliche Informationen zu Künstler/innen und Auftritten. Diese grandiosen Locations nahmen an der NACHT DER CLUBS teil: 3-Zimmerwohnung, Astra-Stube, Cascadas Bar, Cotton Club, Docks, Fundbureau, Große Freiheit 36, Gruenspan, Headcrash, Honigfabrik, Hörsaal, Inselklause, Kleiner Donner, klubsen, Knust, Logo, Marias Ballroom, Markthalle, Nochtspeicher, Pooca Bar, Rock Café St. Pauli, Rockspektakel, Sommersalon, Stage Club, Stellwerk, Uebel & Gefährlich, Waagenbau und Zinnschmelze (Exil).

„I FOUGHT THE LAW AND THE LAW WON.“
(The Clash)

So schön Livemusik und ein fröhlich feierndes Publikum auch sind, manchmal gibt’s Ärger. Um Clubbetreiber/innen aus der Patsche zu helfen, vergab die Clubstiftung Gutscheine für einen Besuch beim Anwalt. In der Pilotphase wurden frei nach dem First-come-first-serve-Prinzip zehn Gutscheine mit einem Wert von je 150,00 EUR verteilt. Damit sich alle wieder lieb haben und gemeinsam weitertanzen.

„WE LEARNED MORE FROM A THREE MINUTE RECORD BABY, THAN WE EVER LEARNED IN SCHOOL.“
(Bruce Springsteen)

Dass in Musikclubs junge Talente auf der Bühne stehen, ist bekannt wie die Songs vom Boss. Nicht ganz so bekannt ist, dass auch hinter der Bühne junge Talente stehen, die in den Musikclubs ihre Ausbildung zum/r Veranstaltungskaufmann/frau oder zum/r Veranstaltungstechniker/in machen. Die Clubstiftung plant, unter dem Arbeitstitel „Ausbildungsclub“ ein neues Projekt ins Leben zu rufen. Junge Menschen sollen hier nach dem Abschluss ihrer Ausbildung zeigen, was sie gelernt haben. Ein bundesweit einmaliges Projekt, das die Vorreiterrolle Hamburgs in der Clubszene einmal mehr unter Beweis stellt. Um das Vorhaben Ausbildungsclub voranzutreiben, hat die Clubstiftung eine Arbeitsgruppe gegründet und 1.500,00 EUR zur Verfügung gestellt. Gut investiertes Geld in Hamburgs besten und heißesten Club von übermorgen.

ClubEuro: Vorjahres-Ergebnis in 2014 nahezu verdoppelt

2014 fließen 16.783 € aus dem Club-Ticketing in die Hamburger Clubstiftung – Foto: Peter Eichelmann
image-161

Foto: Peter Eichelmann

2014 fließen 16.783 € aus dem Club-Ticketing in die Hamburger Clubstiftung

Im dritten Jahr des Bestehens des Hamburger Ticketing-Modells konnte der Eintrittskartenabsatz des „ClubEuro“ und damit das Spendenergebnis im Vergleich zum Vorjahr mit 16.783 € nahezu verdoppelt werden.

Die symbolische Scheckübergabe erfolgte beim Hamburger Club Award 2015 am 22. Januar im Gruenspan, bei der Karsten Schölermann (1. Vorsitzender der Clubstiftung) den Scheck mit Vertretern der teilnehmenden Clubs an Frank Otto (Mitglied des Beirats der Clubstiftung) und Johannes Rösing (Kulturbehörde Hamburg) überreichte.

Bereits zum dritten Mal landet dank des „ClubEuro“ ein Geldsegen aus dem Club-Ticketing bei der Stiftung zur Förderung privater Musikbühnen Hamburg (kurz: Clubstiftung). Mit TixforGigs hat das Clubkombinat einen Dienstleister für Ticketing-Lösungen gefunden, der das Projekt „ClubEuro“ weiterhin unterstützt und mit einem Verzicht auf die Hälfte der gängigen Vorverkaufsgebühren pro Ticket einen Euro an die Clubstiftung spendet. Dank dieser solidarischen Basis wurde ein Tool zur Selbsthilfe generiert, an dem sich im Jahr 2014 bereits neunzehn Musik-Clubs beteiligen.

Markus Ohm (Geschäftsführer von TixforGigs) kommentierte am Rande der Scheckübergabe die bisherige Kooperation: „Die gestiegene Zahl teilnehmender Clubs und eingenommener Clubeuros zeigt uns, dass das Projekt auf einer soliden Idee basiert. Die ideelle und finanzielle Unterstützung macht uns viel Freude, was definitiv auch an der sehr guten Zusammenarbeit mit den Hamburger Clubbetreibern und der breiten Zustimmung seitens der Ticketkäufer liegt.“

Clubs wie das Knust, Logo, Docks, Astra Stube, Uebel & Gefährlich, Die Nacht der Clubs, klubsen, Kleiner Donner, Birdland, Stellwerk, Honigfabrik, Marias Ballroom, Molotow, fundbureau, OHA! Music, Hasenschaukel und MS Stubnitz stellen mit dieser Form eines fairen Ticketings eigene Vorverkäufe für Konzertveranstaltungen ein, die von Konzertbesuchern zunehmend nachgefragt werden.

Die TOP 3 der erfolgreichsten ClubEuro-Shows des Jahres bilden das Konzert von Bratze auf ihrer Beerdigungs-Show am 03.10. im Uebel & Gefährlich, der SILVESTERRÄVE (31.12.) und der Gig von Sven Väth am 09.05. (beide im Docks).

2014 wurde die Clubstiftung somit erstmals in die Lage versetzt, satzungsgemäß eine Ausschüttung in Höhe von 18.000 € zu vollziehen und mit dieser Summe in den Substanzerhalt der Hamburger Clublandschaft zu investieren. Unterstützt wurden unter anderem die Infrastrukturförderung des Live Concert Account mit einer Spende von 10.000 €, die Gemeinschaftsaktion DIE NACHT DER CLUBS 2014 mit 5.000 € und ein Fonds für Rechts- und Beratungsgutscheine für die Mitglieder des Clubkombinats. Somit ist der Kreislauf seit Projektbeginn im Jahr 2012 erstmals geschlossen und bildet eine gute Basis für weitere Entwicklungen.

Die ClubEuro-Gemeinde wächst. 13 Clubs überreichen für das Jahr 2014 einen ClubEuro-Scheck an die Clubstiftung.